März 2

ICH HASSTE MEINE BRÜSTE…

0  comments

Zu klein. Zu schlapp. Nicht gleich gross. Unförmig. BLÄH! Nicht weiblich. Hässlich. Nicht schön.

Die Beziehung zu meinen Brüsten war ein Kampf, jahrelang.
Ich konnte sie kaum anfassen, mir wurde schlecht, sobald sie berührt wurden. Wurde wütend. Und traurig. Aber vor allem wütend.

So lange hab ich mich falsch gemacht.
Wie sollte ich auch anders?
Durch die Messages der Medien, der Mädchenzeitschriften, die ich las, hatte ich permanent das Gefühl, falsch zu sein.

Wenn du nicht dünn und weiss und jung bist, bist du sowieso falsch.
Wenn deine Brüste nicht perfekt sind, bist du sowieso falsch.
Und wenn du es nicht schaffst, diesem Beauty-Standart zu entsprechen, hast du irgendwie versagt.
Bist zu faul! Du wirst doch wohl noch 20 Minuten übrig haben für diese und jene Anti-Cellulite-Übung! HALLO!?

Und da liegt auch schon eine fundamentale Message:
als Frau* bist du in erster Linie ein Körper, nicht ein Mensch.
Du hast der Norm zu entsprechen, du hast so und so auszusehen, du wirst permanent auf dein Äusseres reduziert.

Du wirst DEFINIERT über dein Äusseres.

Ein positives Körpergefühl sollte also darüber hinaus gehen, zu sagen: “Mein Körper schaut wunderschön aus!”

Hin zu: “Mein Körper IST wunderschön, ganz egal wie er aussieht!” ❤

Also HINTER den Spiegel zu schauen und uns zu lieben, als die, die wir SIND. ❤

Sobald du anfängst, MEHR als nur dein Äusseres zu sehen, kannst du anfangen, MEHR zu sein ❤

Deine Ganzheit, dein ganzes Spektrum, deine wundervolle Vielfalt.

Wir erkämpfen unsere Freiheit nicht DA DRAUSSEN, sondern zwischen unseren Bäuchen, unter unseren Achselhöhlen, zwischen unseren Beinen.

Den weiblichen Körper in ALL ihren Erscheinungsformen zu FEIERN, zu EHREN, zu WÜRDIGEN, zu LIEBEN.
Ihn sozusagen wieder für uns in Besitz zu nehmen.

OWN YOUR BODY!

Ich könnte meine Beine hassen.
Mir wünschen, meine Brüste wären grösser.
Oder kleiner.
Aber wozu?

Wozu diesen endlosen Kampf führen?
Wofür einen Krieg feiern, den wir nur verlieren können?
Wozu unseren Körper weiterhin zu einem Schlachtfeld machen?

Meine Beine tragen mich durchs Leben.
Meine Brüste nähren meine Kinder und sind wundervolle Quellen der Lust.
Mein Bauch ist wundervoll zum kuscheln.

Mein Körper bringt mir Genuss, und ist es wert, liebevoll & zärtlich behandelt zu werden.

Ich habe gelernt, sie zu lieben, weil sie meine Kinder gebar, meine Kinder genährt hat, sie liebkost, sie trägt.
Ich habe gelernt, meine Brüste als das zu sehen, was sie sind.
WUNDERSCHÖN!
Und vor allem: MEINE Brüste.
Einzigartig. ❤

Willst du anfangen, dich selbst zu lieben?
Willst du anfangen, mit dem Leben zu tanzen?
Willst du anfangen, dich selbst zu erforschen, auf eine neugierige, liebevolle Art?
Deine Sexualität lustvoll, entspannt zu entdecken?

Ich dachte immer, das geht nur für die andern.

Und weisst du was?
Es geht für für uns alle, auch für dich!

Ich wünsche mir ALLES für dich.
Liebe, Erfüllung, die Entfaltung deines wahren Selbst.
Ich wünsche mir, dass JEDE Frau* sagen kann:
“Ich bin eine Frau* und ich bin gerne eine Frau*!”
Dass jede Frau sich sicher, geschützt, geehrt, geliebt und im Vertrauen fühlen darf.


Tags


You may also like

THE WORLD NEEDS YOUR MAD-ICINE!

TAGEBUCH, 16. Januar 2020

die Angst vor Ablehnung

ALLE GEFÜHLE DÜRFEN SEIN…

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}