März 19

unsagbare dinge….

0  comments

Heute kein PUSSY DAY- wir hatten Ferien-

Aber: unsagbare Dinge. Sechsualität.

Jup. Sex. Und so.

Also zuerst was lustiges // interessantes // auch a bisserl erschreckendes.

Sex. Also rein das Wort.
Well.
Ich hatte lange irgendwie Hemmungen, das zu sagen.
Sex.
Also wenn auch Sex gemeint war.
Denn mit 6, oder SECHS hatte ich gar keine Mühe.

“Eins, zwei, drei, vier fünf, SEX, sieben, acht!”
Easy.

Aber wenns um SEX ging, hatte ich immer so ein kleines oder auch grosses Unbehagen.

Und damit fängt die ganze Scheisse an.
Also, WIE kannst du sechsuell, oder, ehm, sexuell erfüllt sein, wenn du nicht einmal eine SPRACHE hast, mit der du dich wirklich wohl fühlst???

Die Wahrheit ist ((und achtung! Bei diesem Wort darfst du IMMER skeptisch sein- prüfe, ob es DEINE Wahrheit ist und glaub mir kein Wort!)) das wir eine gemütlichere, bequemere, straight forward Art und Weise brauchen, um über Sechs zu sprechen. ((ja, ich weiss, der ist schon lahm der Witz. haha!!!))

Heutzutage gleicht es ((noch)) einem politischen Akt, über Sex zu sprechen.
Es ist mutig, es zu tun.
Und nicht normal, alltäglich.
Sondern, naja, irgendwie schräg. Es bereitet uns unbehagen, es beschämt uns, wir fühlen uns von einwenig bis sehr, sehr, seeeehr unwohl.

Im Moment haben wir drei Möglichkeiten, über Sex zu sprechen.
In einer wissenschaftlichen. ((Na, Süsser, wie wärs mit Cunnilingus?? ” “Ehm bitte was?”))

In einer kindlichen ((“Bubu, Mumu, und all das…))

Und in einer sehr, sehr abwertenden und provokanten. ((naja, “dirty words”. Oder siehst du es als Kompliment, wenn dich jemensch Fotze oder Pussy nennt? Oder schlicht “cunt”, naja, auch eine klare Abwertung. Oder das bekannte “fuck!” Oder sagst du etwa: “Fuck, ich habe mich so über deinen Besuch gefreut!”))

Bevor wir uns also der Lust, Freude, dem orgastischen, extatischen widmen, lohnt es sich, bei der Sprache sehr genau hinzusehen

((“Sprache schafft Wirklichkeit”, Alte!//Alter!!))

Unsere Kultur hat uns einfach kein angenehmes, gemütliches Vokabular gegeben, um über Sex entspannt sprechen zu können.

((mal ganz abgesehen davon, das wir es generell viel zu wenig tun. Darüber sprechen.))

Diese Wörter wurden aus Radio und TV verbannt.
Letztlich sind es “nur” Worte.
Sie bedeuten also, was WIR aus ihnen machen, welche Bedeutung WIR ihnen geben. Und sie sind nur “dirty” oder abwertend, wenn wir sie dazu machen.

PUSSY.
VULVA.
SEX.
SEX.
SEX.
FUCK.

Buchstaben.
Eigentlich.

Also wie wäre es heute mal mit einer ganz entspannten Muschi-Diskussion? Mit deiner besten Freundin?
Oder deiner Nachbarin?

Du kannst sie zum Beispiel fragen, wann sie eigentlich das letzte Mal Sechs hatte.

AAHAHAHAHA!

&off.


Tags


You may also like

THE WORLD NEEDS YOUR MAD-ICINE!

TAGEBUCH, 16. Januar 2020

die Angst vor Ablehnung

ALLE GEFÜHLE DÜRFEN SEIN…

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}