Juni 26

tagebuch, 26.06.2020

0  comments

Aus meinem Tagebuch, 26.06.2020

Die Frage, was eine wahre Freundschaft für mich ausmacht, begleitet mich jetzt schon seit über einem Jahr, und es gab schon auch viele Konflikte in dieser Zeit.

Die Auseinandersetzung mit diesen intimen Beziehungen hat mir wahnsinnig viel gegeben, denn es wurde mir auch bewusst, wie sehr ich Mauern gebaut habe, wie gross die tiefen Verletzungen sind.

Was ich herausgefunden, ist das da ein tiefes Bedürfnis nach wirklicher Intimität da ist.

Für mich passt so sehr das Bild von einem Stein, der ins Wasser fällt und Ringe macht.

Wenn ich der Stein bin – wen lasse ich wirklich an mich ran, ganz ganz nahe, in diesen sehr intimen, inneren Kreis?

Ich spüre wirklich immer mehr, wie gross die Lust ist, mich auf eine kjleine, kleine Handvoll Menschen voll & ganz einzulassen.
Die Lust ist ein dominierendes, wichtiges Element.

Es ist eine Lust, mein Herz zu öffnen und meine Verletzluchkeit zuzulassen – mit der richtigen, “assortierten” Menge an Menschen.

Mit denen, die das auch wollen.

Das habe ich gemerkt, sehr deutlich.
Ich möchte Menschen an mich heranlassen, die dieses Bedürfnis ebenso spüren.
Die an ihren Intimen Beziehungen arbeiten möchten.
TO HELL mit der Hierarchie von Paarbeziehungen – Freundschaften sind mir gerade so wichtig!!!!

Auch bei Röbu und mir spüre ich diese Bereitschaft, aufs nächste Level zu gehen.

Es tut auch so gut, mit meinen Schwestern einen Austausch zu haben, mehr Nähe zuzulassen, zu spüren und zu hören, wie es ihnen geht.

Das hilft mir sehr, einen Teil meiner Geschichte zu integrieren, im Frieden damit zu sein.

Manchmal weiss ich nicht, wwie sehr ich “die Dinge” wissen muss, die Geschichte kennen muss, verstehen muss, um sie zu integrieren.

Geschichten sind ja auch sehr fluid, weil wir den Bezug zur Geschichte laufend selber verändern.”
.
.
.
.
.
Suche dir Menschen, die dich voll und ganz supporten.

Das brauchen keine 10 zu sein.

Hast du eine//n, bist du schon Multimilliardärin, hast du zwei…. BOOOOAAAAAH!

Ich wäre nirgends, wenn mein bester Freund und Partner und Mann nicht voll und ganz hinter mir stehen würde.

Ich wäre nirgends ohne meine Beloved friends!

Erschaffe dir dieses unterstützende Umfeld.

Ich bin seit Mitte 2016 immer wieder in Online Communities unterwegs, in Coaching Gruppen und Kreisen. Auch das unterstützt mich enorm!
Es ist sooooo verdammt wichtig, gleichgesinnte zu haben.

Daraus entstehen Lebenslange Freundschaften.


Tags


You may also like

THE WORLD NEEDS YOUR MAD-ICINE!

TAGEBUCH, 16. Januar 2020

die Angst vor Ablehnung

ALLE GEFÜHLE DÜRFEN SEIN…

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}