Juli 3

HOW TO HAVE A ROCKSTAR CONFIDENE ((1//2))

0  comments

Vertrauen.
Vertrauen.
Vertrauen.
Heute möchte ich, ganz praktisch, 50 ((!!!)) Dinge mit dir teilen, die dir helfen, zu vertrauen.

Ready?
Brau dir gerne einen Kaffee oder einen Tee oder ein Gurkenwasser oder whatever und LOS GEHT’S!

1.Lerne was neues!
Ich weiss, das du lernhungrig bist. Buch dir einen Kurs, schau dir ein paar Tutorials auf YouTube an für ein schönes neues Lied auf dem Klavier oder whatever. Lernen! Das dehnt schön dein Gehirn und stärkt dein Vertrauen in deine Fähigkeiten!
((und du hast soooo viele davon, ich weiss es!))

1.a
Teile die Lerneinheiten in munzig kleine, klitzekleinste Teile – 5 Minuten Klavierspielen, 5 Minuten programmieren, 5 Minuten malen. I mean it! Teile sie ein in mega kleine Einheiten, so baust du Momentum auf over time.

2. Frage deine Partnerin oder deinen Partner, was du für sie tun kannst.
Ja, richtig gehört.
Dadurch dass du anderen hilfst, lernst du auch, dir selbst zu helfen. Wir alle können von anderen soooo viel über uns selbst lernen.

3. Bewege dich!
Punkt.
Da brauch ich nix mehr drüber schreiben- Studie nach Studie nach Studie hat gezeigt, wie verdammt effektiv es ist, einfach mal ne Runde dein Füdli zu shaken ((Füdli = Arsch))

4. Hilf anderen!
Ja, wir drehen uns oft im eigenen Universum und gehen öfter mal unter- geh! da! raus! und hilf jemandem anderem- 1. dat is sowieso was saugutes! 2. du erkennst dadurch immer besser, was deine Fähigkeiten sind. 3. Vertrauen, und so 😉

5. Sei GLASKLAR über die Dinge, die dir wirklich wirklich wichtig sind!
Wenn du das, was dir wichtig ist, nicht lebst oder nicht in deinem Leben hast, dann! ändere! das!
((siehe Punkt 1a, auch in munzig kleinen Schritten sehr wirksam))

6. Erstelle eine Liste von Dingen, die du in deinem Leben stillschweigend hingenommen hast ((die aber nicht passen!))
Dann schreibe auf, wie du sie minimieren oder ganz weglassen kannst.

7. Fang damit an, dich abzufeiern!
Etwas vom ersten, was meine Kundinnen lernen dürfen, ist, sich selber abzufeiern!
Ich motiviere sie, JEDEN ERFOLG ZU SEHEN!
JEDEN!
Da bin ich gnadenlos- und du kannst dir nicht vorstellen, was für riesen Auswirkungen das hat. Selbstwertschätzung ist geil, und ja, genau, Vertrauen und so.

8. Lerne neue Leute kennen!
Wenn du irgendwo am socializen bist, dann bleib nicht nur unter deinesgleichen- sprich mit jemandem, die du nicht kennst.

9. Sag dir “FUCK IT!” – …..” i’ll do it anyway!”
Das nächste Mal, wenn du dir einredest, was du NICHT tun wirst oder wo du NICHT hingehen wirst ((weil, Unsicherheit, Ängste whatever…)), MACH! ES! TROTZDEM!
Erinnere dich: Das Leben ist zu kurz um sich in die Hosen zu scheissen.
Tu es trotzdem und lass es krachen!

10. Mach EINE Sache jeden Tag, die dich lachen lässt, die dich erfreut und zum strahlen bringt!
Überrasche eine liebe Freundin mit einem Paket, schreib einen lieben Brief, tu dir selbst was gutes, tanze. Whatever! Aber tu es!

11. Schau dich um nach den Sachen, die dich stoppen oder wo du zu viel hinterfragst.
Schau dich um nach Mustern und Verhaltensweisen, die dich zurück halten oder wo du dir zu viele Gedanken // Sorgen machst und JETZT stell dir vor, deine beste Freundin würde da durch gehen – was würdest du IHR sagen?
((du wärst sicher uuuuultra mitfühlend, gell? Und mit dir selber so? Eben.))

12. Gibt es da “jemanden”?
Sei es eine Frau oder einen Mann, oder wenauchimmer, den oder die du so richtig toll findest? ((ganz egal, ob Single oder nicht. Einfach jemanden, die dir richtig viel Freude macht!))
Trau dich und mach den ersten Schritt. Ruf sie an. Mach ihr ein Kompliment. Frag sie, ob ihr einen Kaffee oder einen Tee oder ein Gurkenwasser trinken gehen wollt.
Und dann feier dich ab, dass du dich getraut hast!
Ich selber hab lange irgendwelche anderen Frauen heimlich bewundert, und mich nicht getraut, auf sie zuzugehen.
Und in den letzten Jahren ha sich so viel geiles ergeben, weil ich diese Frauen unterdessen einfach anspreche))
es sei denn ich steh auf sie. Dann bewundere ich sie jahrelang heimlich an. Echt.))

13. Nähre dich regelmässig!
Erstelle immer wieder neu eine Liste mit den Sachen, die dir gut tun. Dann -> tu sie!

14. Hör auf, irgendwelche Rollen zu spielen, nur damit du anderen gefällst ((was du EH NICHT kontrollieren kannst, Frau Kontrollfreak! 😛 ))
Hör auf, dich in Boxen zu quetschen, in die du gar nicht passt. Dinge zu sagen oder zu tun, die nicht natürlich und authentisch sind für dich. Sei du selbst! Sounds pretty cheesy, ich weiss. Is aba trotzdem so!

15. Lerne dich selber in Liebe zu halten, wenn du denkst, du bist nicht gut genug.
Wir ALLE! tun das! Es ist total ok. Du bist keine Versagerin, weil du dich soooo gerne lieben willst, und es dir doch immer mal wieder kolossal misslingt. ❤

16. Stop den Autopiloten!
Grade mit Kids fühlt es sich manchmal an nach “täglich grüsst das Murmeltier” ((göttinseidank sind diese Zeiten bei mir vorbei. Meistens jedenfalls. Aber es war mal verdammt schlimm!!))
Triff bewusste Entscheidungen für DICH! Du kannst jederzeit aus dem Trott aussteigen und was richtig tolles machen aus jedem einzelnen Moment. Er ist wertvoll. Du bist wertvoll.
Unendlich wertvoll.

17. Sei sehr aufmerksam, wie du mit dir umgehst, wenn du dich herausgefordert fühlst.
Hör beim nächsten Mal, wenn dir was herausforderndes bevorsteht, sehr genau zu ((!!)) Wie kannst du den inneren Dialog etwas, naja, lösungsorientierter gestalten?

18. Sei albern! Sei richtig richtig albern!
Wann immer wir was neues machen, können wir uns dabei schon ziemlich, naja, komisch oder unsicher vorkommen.
Lache über dich! Sei albern! Sei unbeschwert! Nimm nicht alles so verdammt ernst!

19. Hör deinen Zweifeln zu. Und mach es trotzdem
Manchmal sind die Zweifel dazu da, dich “fit” zu machen, für das, was auf dich zukommt. Manchmal sind es einfach nur Zweifel. Jedenfalls gehören sie zu dir, sie wollen dir nix böses, sondern sind Teile von dir ❤ Liebe sie erstmal ❤ Und wenn das nicht geht, auch ok. Mach dich deswegen nicht schlecht.
Was wollen die Zweifel dir sagen?
Können sie dir was lernen?
Hör ihnen zu – und dann triff eine Entscheidung.
Aber lass nicht die Zweifel entscheiden.
Das kann dein ❤ am aller aller besten!

——– DISCLAIMER! Das wird der längste Post EVER! ——–

20. Erinnere dich an Momente der High Performance
Wir alle haben diese Zeiten, in denen wir die Welt umarmen könnten. Wo einfach alles wie durch Butter geht.
Erinnere dich daran, wenn du da irgendwo im Loch rum sumpfst.
Wenn dein Vertrauen klein ist, du dich unfähig und blockiert fühlst, erinnere dich an diese High Performance Zeiten.
Wie kannst du das, was damals so gut lief, ins JETZT holen?
Was hat dir damals geholfen?
Was hat dich angetrieben?

21. Schmeiss deine Bullshit Rules in die Tonne!
Vielleicht ist es dir nicht immer bewusst, aber du hast da sooo viele Regeln in dir, was du tun oder lassen oder sagen oder nicht sagen solltest und was du dir erlaubst oder was du verdienst und was nicht. Diese Regeln halten dich klein.
Und sie sind sowas von OUT!
Finde heraus, welche dir nicht mehr dienen.
Schmeiss sie in die Tonne.
Du machst die Regeln, also mach doch solche die dir dienen my love!

22. Mach eine Pause und frage dich, was du gewonnen hast, als es dir scheisse ging.
ich wäre NIX, ohne all meine Narben. Durch die härtesten Prüfungen bin ich am meisten gewachsen.
Halte inne und achte und würdige diese harten Zeiten – wisse, sie sind dazu da, zu wachsen.
Über dich hinaus und noch viel weiter.
You’ve got this!

23. Glaube NIE, das Angst zu haben bedeutet, du hättest kein Vertrauen.
Angst zu haben bedeutet einfach, dass du neue Wege gehst. Das alte Scheisse hochkommt.
Und das ist gut!
Was hochkommt kann bearbeitet werden, geil, oder?

24. Setze Grenzen!
Gibt es da Leute, die immer wieder dafür sorgen, dass du dich scheisse fühlst?
Du brauchst keine riesen Sache daraus machen- setze Grenzen und klare Signale, dass die Zeiten sich geändert haben und du dich nicht mehr kleinmachen magst.
Ein Hoch auf das neugewonnene Vertrauen!

25. Flirte!
Genau. Wann hattest du zum letzen Mal einen juicy flirt?
Erinnerst du dich an die Schmetterlinge, wenn dich jemand in der U-Bahn anlacht? Diese Öffnung, diese Ausdehnung, diese Lebendigkeit? Los! Flirte!

26. Zeige dich in deinen Beziehungen so, wie du wirklich bist.
Jap. Beziehungen sind ein verdammt heisses Eisen- manchmal ist von Wertschätzung und Harmonie und Schmetterlingen nix mehr übrig.
Teile etwas mit deinem Partner, deiner Partnerin, dass er oder sie noch nicht über dich weiss.
Und traue dich auch, dich in anderen vertrauten Beziehungen mehr zu öffnen.

27. Wertschätze die guten und schlechten Erfahrungen deines Lebens.
Ich wage zu behaupten, dass jenseits der Bewertungen die Freiheit liegt. Nein, ich bin mir dessen ziemlich sicher.
Wertschätze die ganze Scheisse, durch die du schon gewatet bist, wertschätze all die Erfolge und schönen Momente.
Sie alle haben dich zu der Frau gemacht, die du heute bist.
Ein Meisterinnenwerk.
Eine wilde Schwester ❤

28. Erinnere dich, dass du jede Situation meistern kannst!
Ja, alles, einfach alles was sich dir in deinem Leben zeigt, kannst du mit Bravour meistern. All das ist nur dazu da, dass du wächst und lernst und lebst, im Vertrauen, dass alles ok ist.
Dass DU ok bist.

29. Minimiere die Ablenkungen.
Mmh, ja, ich bin auch eine mit 57 geöffneten Tabs.
Das Internet ist die absolute Königin der Ablenkungen.
Minimiere deinen Konsum- du wirst sooooo viel Zeit für dich, deine 1000 Ideen und deine Kreativität zurück erhalten!

30. Denke grösser!
Orientiere dich nicht nur daran, was du JETZT erhälst oder zurück kriegst, sondern erinnere dich an das “big picture”, das grosse Ganze, an deine langfristigen Ziele.

—————————————————————————–

Feierabend.
Magst du gern Teil zwei?
Dann schreib JA! In die Kommentare.
Und schreib gerne auch, was du für dich mitnimmst.

Und hier das versprochene Zitat der wunderbaren Sabine Lichtenfels ❤

“Es ist die Angst, die lähmt. Es ist die Angst, die in immer neue Abhängigkeiten führt. Deshalb heisst ein Grundsatz der Göttin und des Lebens: verlasse die Angst. Wähle das Vertrauen. Da, wo die Kräfte des Vertrauens frei und bewusst in dir walten, bist du geschützt. Es geht nicht darum, blind zu vertrauen. Es geht um die Wachheit und die wahrnehmende Präsenz, aus der das wahre Vertrauen wachsen kann.
Es ist eine bewusste Entscheidung, den Weg des Vertrauens zu gehen.”


Tags


You may also like

THE WORLD NEEDS YOUR MAD-ICINE!

TAGEBUCH, 16. Januar 2020

die Angst vor Ablehnung

ALLE GEFÜHLE DÜRFEN SEIN…

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}