Juli 4

HOW TO HAVE A ROCKSTAR CONFIDENCE! ((2//2))

0  comments

Wie kannst du frei sein, wenn du dir selber nicht vertrauen kannst?

Wie kannst du wirklich DU sein, wenn du nicht in Ur-Vertrauen gefestigt bist?

Heute kommt der versprochene zweite Teil!

Ready?
Dann empfehl ich dir auch heute, dir einen Kafi oder einen Tee oder ein Gurkenwasser zu brauen und los geht’s!

31. Vertrauen heisst, dir einzugestehen dass du falsch liegst.
Huch! Ich geb’s zu! Ich bin manchmal eine rechthaberische Sau, und ich arbeite daran, ehrlich!
Einen Schritt zurück machen, einatmen, ausatmen und nicht immer recht haben wollen, ist unheimlich befreiend!
Und auch!
Nicht jede Idee, die du hast, ist ein Golden Nugget.
Manchmal ist es einfach Zeit, sich das einzugestehen.

32. Vertraue deinen Instinkten
Mmmmmh ja, wir sind Hexen.
Und wir haben dieses Bauchgefühl – wir WISSEN einfach, was gut für uns ist und was nicht. Punkt.
Hör! Auf! Dieses! Gefühl!
Es zeig dir den Weg ❤

33. Mach Angst zu deiner besten Freundin!
Wer mich kennt weiss, ich bin keine Freundin von “Blockaden weg und frei von Ängsten” Geschrei.
Für mich ist das Bullshit- und ich kenne niemanden, der “frei von Ängsten” ist.
Klar hab ich Ängste!
Hallo?!
Und wir tanzen zusammen und trinken zusammen ein Bier, ich hör ihnen zu und sag ihnen dann: “So, genug gedödelt, lasst mich jetzt hier bitte meine Arbeit tun! Husch!”
Angst ist einfach ein Zeichen dafür, dass du dich in irgendeiner Form ausdehnst, dich weiter entwickelst, neue Schritte gehst.
Angst ist kein Grund, dich falsch zu machen.

34. Stell dir dein Selbstvertrauen-Super-Zukunfts-Ich-Vor
Was würde SIE tun? Welchen Rat hat sie an dich? Was sieht sie, was du nicht siehst?
Sieh dich als DIE Frau, die du am meisten sein möchtest- the fucking queen of selfworth! Wer-auch-immer, und nimm sie als deine Beraterin zur Seite ❤

35. Hör auf, alles alleine machen zu wollen.
Das ist gross, ich weiss.
Und ich weiss, das du zu viel fähig bist.
Klar doch!
Ich weiss auch, dass da eine kleine oder grosse Kontrollfreakin in dir steckt, die dich immer wieder daran hindert, was abzugeben und dadurch etwas mehr Luft zu haben.
Hei! Lass dir auch mal helfen. Gib einfach mal was ab!

36. Öfter mal was neues!
Hei, ganz einfach- probier öfter mal was neues aus.

37. Umgib dich mit Leuten, mit denen du dich so richtig sauwohl fühlst!
Menschen, mit denen du DU sein kannst, und es sich supergut anfühlt. Verbringe deine Zeit mehr mit Menschen, die dich ermutigen und inspirieren, als mit solchen, die dich runterziehen.

38. Stop struggling!
Erschaffe dir eine Umgebung, in der du DU sein kannst und den Sachen nachgehen kannst, die dir richtig viel Freude machen. Hör auf zu kämpfen GEGEN etwas, und fang an, etwas FÜR dich zu tun!

39. Keep on socializing!
Yes my dear, geh raus da! Such dir Menschen, die ähnliche Interessen haben wie du. Verbringt Zeit miteinander. Reisst geile Projekte an, die dir ganz viel Freude machen. Los!

40. Vergiss Pro und Kontra- sei MUTIG!
Es gibt Zeiten, da braucht es einfach Mut. In Zeiten der Angst und der Herausforderungen öfter mal zu was zu wagen ((JA! Auch wenn du dir dabei noch in die Hosen kackst, gerade dann! JA! JA! JA!)).
((zb sich bei DEEP anzumelden, auch wenn du Schuss hast. Bit.ly/deepatantricjourneytoyourself ))

41. Arbeite an den Skills, die dir wirklich wichtig sind.
Wie lange braucht es durchschnittlich, bis du in irgend einem Feld zur Meisterin wirst?
10’000 Stunden!!!
Übe, übe, übe.
Und dann übe noch mehr.
Wir sind, was wir regelmässig tun.
Hat schon Aristoteles gesagt, der alte Sesselfurzer!

42. Tu so als ob….
Fühlst du dich super nervös? Unsicher? Nicht bereit?
Dann wirds Zeit, das beliebte “Tu-mal-so-als-ob” Spiel zu spielen.
Tu doch einfach mal so als ob du mutig // voller Selbstvertrauen // the queen of fucking everything wärst.

43. Mach weiter. Auch wenn du aufgeben willst.
Also ich hatte ja schon hunderttausend Mal das Gefühl, nicht mehr weiter machen zu wollen mit meinen 1001 sauguten Ideen und aufzugeben und mich in Embryo Stellung forever in meinem Zimmer einzuschliessen. Jup. True story.
Mach weiter!
Gerade dann, wenns richtig richtig schwer wird!
Fokussiere deine Energie auf das Ergebnis und weiter geht’s!

44. Hör! Auf! Dich! Zu! Vergleichen!
Es ist scheisse, Zeitverschwendung und, ehm, hab ich “scheisse” schon gesagt?
Hör einfach auf damit.
Punkt.
((Es ist eine Herabwürdigung deiner magic sparkle pussy power unique original essence, du Hexe! Du Meisterinnenwerk! ❤ ))

45. Speak Up!
Trau dich, zu sagen was du denkst.
Gute Vorschläge zu machen. ((ich weiss, sie sind saugut!))
Deine Meinung zu sagen.
Deine Ansichten zu teilen.
Tu es.
Du wirst es überleben- mit einer extra Portion Vertrauen geschenkt. Geil, oder?

46. Stop struggling & start accepting
Meine Sessions sind 1000 Mal wirkungsvoller, wenn die Frau aus einer Haltung der Akzeptanz an all ihren Baustellen arbeitet.
Die sind nur da, damit du wachsen kannst.
Sie wollen dich beschützen, dir was mitteilen, dir was aufzeigen.
Also hör auf deine wertvolle Energie mit kämpfen zu verschwenden und übe dich in radikaler Akzeptanz.
Word!

47. Es ist ok, auch mal schüchtern zu sein.
Weisst nicht, was sagen? Fühlst dich überwältigt?
Introvertiere Menschen haben nicht per se weniger Selbstvertrauen, sondern, genau so, wie alle anderen auch, unheimlich viel zu bieten!
Selbstvertrauen haben heisst nicht, immer die mit der grössten Klappe zu sein!

48. Clean Up Your Environment!
Deine ganze Umgebung hat grosse Auswirkungen auf dein Selbstbild!
1000 Dinge, die rumliegen?
1000 Zettel mit Ideen?
Eine riesen Unordnung?
Los. Ran an den Speck.
“Wie innen, so aussen”, oder wie war der nochmal?

49. Erstelle eine Liste mit Dingen, die du liebst, zu tun!
Schau dir die zwei, drei Dinge an, die am meisten herausstechen.
Mach es möglich.
Frage dich: “Was kann ich HEUTE tun?”
Tu es.
Wenns auch nur fünf Minuten sind!

50. Mach deinen Selbstwert nicht abhängig von der Bestätigung anderer
Klar, wir alle wollen geliebt werden. Dazugehören.
Befrei dich davon, und lerne, dir die Liebe und Anerkennung die du brauchst selber zu geben.
Du bist die Quelle von ALLEM.

51. Mach dir deine “Schwächen” zu nutze!
Richte dich auf das aus, was du wirklich willst, und mach es TROTZDEM! Trotz all den Hindernissen.

52. Gönne dir so viel Genuss wie möglich!
Berühre deinen Körper, streichle sie, geniesse den sinnlichen Genuss ((geniesse den Genuss, jaja haha!!)) und entstresse somit dein ganzes Nervensystem, Tag für Tag, immer wieder.
Mach Genuss zu deinem Ziel Nummer 1!

53. To be confident is an on-going process!
Hör nie auf damit, an deinem Vertrauen zu arbeiten, zu lernen, zu wachsen. Es ist ein Lebenslanger Lernprozess.
Und ja, du kannst das lustvoll gestalten! ❤

54. Sag souverän “Nein!”
Du bist nicht da, um anderen zu gefallen.
Sondern um authentisch zu sein.
Sag auch mal nein.
Und lerne, mit der Ablehnung ok zu sein

54.5
SAG NEIN!
OHNE ERKLÄRUNG, DENN DEINE GRENZEN BRAUCHEN KEINE!
SAG NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN, UND GENIESSE ES!

55. Such dir Vorbilder.
Lerne von ihnen.
Was du in ihnen siehst, steckt auch in dir.

56. Lach öfter über dich selbst!
Nimm einfach nicht alles so verdammt ernst, ok? It’s a fucking COSMIC JOKE anyway, k?

57. Dein Körper ist dein Tempel!
Punkt.
Bewege sie, verwöhne sie, schau sehr sehr seeeehr sehr gut auf sie!

————————————————————————–

So. Puh.
Das war viel!
Was nimmst du für dich mit?

Heute schliesse ich mit C.G Jung
“The priviledge of a lifetime is to become who you truly are.”

Los. Raus da, Baby ! ❤
—————————————————————————–


Tags


You may also like

THE WORLD NEEDS YOUR MAD-ICINE!

TAGEBUCH, 16. Januar 2020

die Angst vor Ablehnung

ALLE GEFÜHLE DÜRFEN SEIN…

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}